Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?
Titelbild

News für Landwirte

Speziell für Landwirte: Laufend aktuelle Informationen sowie steuerliche und gesetzliche Neuerungen!

Weitere Artikel

Unternehmen Futtermittelzentrale

Illustration

Futterlieferung oder Dienstleistung?

Futtermittelzentralen

Futtermittelzentralen stellen immer häufiger ein zentrales Steuerthema für den Land- und Forstwirt dar. Ziel und Zweck dieser Einrichtungen ist im Regelfall der Ankauf von Futtermittelkomponenten wie Mais, Getreide usw. von den Betrieben der Gewerbetreibenden zur Herstellung und Lieferung von verwertbarem Tierfutter.

Umsatzsteuerliche Beurteilung

Der Ankauf der Futtermittelkomponenten und der anschließende Verkauf der fertigen Futtermittel ist fallweise zu beurteilen. Im Regelfall kauft die Futtermittelzentrale die Komponenten von Landwirten, die die Umsatzsteuerpauschalierung anwenden. Diese verrechnen eine Umsatzsteuer von 10,7 %. Die Umsatzsteuer führt beim Gewerbebetrieb zum Vorsteuerabzug. Im zweiten Schritt verkauft der Gewerbebetrieb das fertige Futter im Regelfall als „Lieferung“ mit dem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7 % zurück an den pauschalierenden Landwirt.

Umsatzsteuersatz

Die Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für den Futterverkauf setzt eine Lieferung voraus. Vielfach aber kann die Futtermittellieferung auch Komponenten einer sonstigen Leistung enthalten. Es kommt hier stets auf den Einzelfall an und auf die Tatsache, wie die Futtermittel letztendlich verteilt werden. Als Beispiel für eine sonstige Leistung wird vielfach die Futtermittelzentrale mit Sensortechnik angesehen. Bei solchen Anlagen soll die Versorgung von Masttieren in großer Anzahl sichergestellt werden. Die zweifellos unterstützende Wirkung bei der Fütterung der Tiere stellt das die Gesamtleistung prägende charakteristische Dienstleistungsmerkmal dar. Dieses begründet im Ergebnis einen Umsatzsteuersatz von 19 %. Anders liegt der Fall dann, wenn seitens der Futtermittelzentrale keinerlei Unterstützung bei der Futterverteilung erfolgt, also jeder Landwirt beispielsweise einen eigenen Anmischbehälter mit entsprechender Software benötigt. Nur in solchen Fällen kann der (alleinige) Futtermittelbezug ohne Ausnahmen als Lieferung mit 7 % Umsatzsteuer angesehen werden.

Stand: 27. Mai 2015

Bild: countrypixel - fotolia.com

Diese Website verwendet Cookies und andere Verfahren zur Speicherung von Daten auf Ihrem Endgerät ("Speicherverfahren"), um Ihnen ein optimales Nutzungserlebnis zu bieten. Einige dieser Speicherverfahren sind für den Betrieb der Website technisch notwendig. Andere Speicherverfahren können für statistische Auswertungen eingesetzt werden. Sie entscheiden selbst, ob Sie eine technisch nicht notwendige Speicherung von Daten auf Ihrem Endgerät durch Cookies oder andere Speicherverfahren zulassen wollen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung oder im Impressum.

Details anzeigen

Technisch notwendig
Cookies oder andere Speicherverfahren, die unbedingt notwendig sind, um die Website zu betreiben und wesentliche Sicherheitsfunktionen auszuführen.

Für statistische Zwecke
Cookies oder andere Speicherverfahren, mit denen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen erfassen, die uns helfen, unsere Website und deren Inhalte stetig zu optimieren.