Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?
Titelbild

Steuernews für Ärzte

Informieren Sie sich über steuerliche und gesetzliche Neuerungen für Ärzte.

Weitere Artikel

Steueränderungen 2012: Ein Überblick

Steueränderungsgesetze 2012:

Das Steuervereinfachungsgesetz und das Beitreibungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz (allgemein als das Jahressteuergesetz 2011 bezeichnet) brachten zum Jahresanfang zahlreiche Neuerungen im Einkommensteuerrecht und anderen Steuergesetzen. Die für Ärztinnen und Ärzte wichtigsten Neuerungen sind:

Für angestellte Ärztinnen und Ärzte:

Für Ärztinnen und Ärzte, die Arbeitnehmer sind, erhöhte sich bereits rückwirkend zum 1.12.2011 der Arbeitnehmerpauschbetrag von 920 € auf 1.000 €. Als weitere begrüßenswerte Neuerung kann die Einführung einer einfacheren Vergleichsberechnung bei der Entfernungspauschale bezeichnet werden. Ärztinnen und Ärzte, die abwechselnd öffentliche Verkehrsmittel und den privaten PKW zur Fahrt in die Klinik oder zur Praxis nutzen, brauchen ab diesem Jahr keinen tageweise Einzelnachweis mehr dahingehend zu erbringen, ob die Kosten für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel die Entfernungspauschale übersteigen. Das Finanzamt stellt künftig nur noch die Jahreskosten für beide Beförderungsmittel gegenüber.

Kinderbetreuung:

Vereinfacht wurde auch die Absetzung von Kinderbetreuungskosten.

Abführung der Kirchensteuer bei den Kapitaleinkünften:

Der Einbehalt der Kirchensteuer auf die Kapitaleinkünfte erfolgt aktuell auf Antrag. Beauftragt der Arzt/die Ärztin die Depotbank zum Einbehalt der Kirchensteuer, führt diese die Steuer ab. Alternativ kann die Kirchensteuer auch im Veranlagungsverfahren deklariert und gezahlt werden. Voraussichtlich ab dem 1.1.2014 soll das Antragsverfahren entfallen und durch ein automatisiertes Verfahren ersetzt werden. Danach fragen die Banken die entsprechende Religionszugehörigkeit bei den Finanzbehörden ab und führen den entsprechenden Kirchensteuerabzug durch.

Riesterförderung:

Für selbstständige Ärztinnen und Ärzte, die die Riester-Förderung mittelbar über ihren Ehegatten beziehen und zulageberechtigt sind, ist außerdem die Einführung eines Mindestbeitrags von 60 Euro im Jahr zu beachten.

Stand: 12. Februar 2012

Bild: bilderstoeckchen - Fotolia.com

Diese Website verwendet Cookies und andere Verfahren zur Speicherung von Daten auf Ihrem Endgerät ("Speicherverfahren"), um Ihnen ein optimales Nutzungserlebnis zu bieten. Einige dieser Speicherverfahren sind für den Betrieb der Website technisch notwendig. Andere Speicherverfahren können für statistische Auswertungen eingesetzt werden. Sie entscheiden selbst, ob Sie eine technisch nicht notwendige Speicherung von Daten auf Ihrem Endgerät durch Cookies oder andere Speicherverfahren zulassen wollen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung oder im Impressum.

Details anzeigen

Technisch notwendig
Cookies oder andere Speicherverfahren, die unbedingt notwendig sind, um die Website zu betreiben und wesentliche Sicherheitsfunktionen auszuführen.

Für statistische Zwecke
Cookies oder andere Speicherverfahren, mit denen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen erfassen, die uns helfen, unsere Website und deren Inhalte stetig zu optimieren.